Verführung der Massen

Wir kennen es alle aus der frühen und nahen Vergangenheit: starke (i.d.R.) Männer, die polemisieren, verallgemeinern, rhetorisch und dialektisch gut geschult sind, „starke Freunde“ im Hintergrund haben – um Massen zu beeinflussen.

Wahrscheinlich werden sich Einige aufregen und mir in Zeiten des CoronaVirusHypes vorwerfen, dass ich Dinge durcheinanderwerfe, unzulässige Vergleiche ziehe oder verharmlose … . Mir geht es auch nicht darum „Recht zu haben“, sondern einen zusätzlichen Blickpunkt auf die Dinge einzunehmen, der EGAL IN WELCHER SITUATION immer gut ist! Denn sobald man einseitig auf Situationen blickt hat man Scheuklappen auf …

Was mich in Zeiten wie diesen besonders betroffen macht, ist die Frage, ob wir Menschen wirklich nichts dazugelernt haben … Ein Großteil der Menschen lässt sich verführen, wird emotional, schaltet den Verstand aus – und merkt gar nicht, wie sie benutzt werden. Das scheint schon immer so gewesen zu sein und wird sich anscheinend auch nicht ändern. Die Medien und wie das passiert – das ändert sich, nicht aber die Wirkung.

Wie wir mit Daten und FakeNews manipuliert werden, sodass man glaubt, dass „das die Wahrheit ist“, wurde sehr gut in diesem seriös recherchierten Bericht aufgezeigt: „Im Land der Lügen: Wie uns Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren https://youtu.be/PC1Dw1lfLtI . „

Einfach nur Beispiele:

Man denke an die Hexenverbrennung: Frauen, die im Pakt mit dem Teufel stehen um böse Mächte zu beschwören … „Als Hexenverfolgung bezeichnet man das Aufspüren, Festnehmen, Foltern und Bestrafen (insbesondere die Hinrichtung) von Personen, von denen geglaubt wird, sie praktizierten Zauberei bzw. stünden mit dem Teufel im Bunde.“ (wikipedia)

Einige Wenige haben Massen verängstigt und Andere dazu gebracht Anklage gegen Nachbarn und „Sonderlinge“ vorzubringen, die dann in „Gerichtsprozessen“ unter Folter dazu gebracht werden, (was auch immer) zu gestehen. Das Eigeninteresse der Kirche war so groß, dass die, die sie eigentlich beschützen sollten, getötet wurden – Menschen. Eines der schwärzesten Kapitel der Kirche …  

Aber nicht nur die christliche Religion hat dazu geneigt „die Wahrheit“ zu kennen … Man denke nur an bestimmte extremistische Gruppen anderer Religionen, die es zum Teil heute noch gibt.

Was Mitte des letzten Jahrhunderts passiert ist, wie Massen beeinflusst wurden – davon können unsere (Groß-)Eltern noch berichten. 

Aber es geht auch „leichter“: „Haialarm auf Mallorca“ – schon geht keiner mehr ins Wasser 🙂  … 

In dem über 100 Jahre alten Buch „Psychologie der Massen“ hat Gustav Le Bon sehr gut solche Phänomene beschrieben https://www.amazon.de/Psychologie-der-Massen die scheinbar zeitlos wirken.

ANGST ist immer ein probates Mittel Menschen zu manipulieren. Wir denken noch an SARS-Viren, Vogel- & Schweinegrippe usw.. Der millionenfachen Produktion von Impfstoffen, die (vom Staat gekauft) später vernichtet wurden.

ANGST vor dem Anders-Denkenden, den Heilern, den Anders-Aussehenden, der Zukunft, den Veränderungen, den Waldbränden, vor Entscheidungen, dem Alter, dem Tod …

ANGST ist IMMER ein schlechter Berater. Sicher gäbe es Hirnspezialisten, die uns besser erklären könnten, was Angst mit unserem Gehirn macht. Aber hier nur ein kurzer Exkurs:

Wie entsteht Angst? Wir nehmen durch unsere Sinne (sehen, hören, schmecken, spüren, riechen) etwas wahr, was uns aufgrund unserer Erfahrungen (oder dem, was uns ständig umgibt und als Wahrheit angepriesen wird) interpretieren. WICHTIG: unser Gehirn INTERPRTIERT diese Wahrnehmung als (lebens-)gefährlich. Jetzt erreicht diese „Meldung“ das limbische System – unser Gefühl.

Spezielle Bereiche des lymbischen Systems – so der Hippocampus und unsere Amygdala (Mandelkern) – veranlassen dann den Hypothalamus die entsprechenden körperlichen Reaktionen auszulösen. Dieser Hypothalamus bewirkt nun z.B. über Nervenbahnen in Nebennierenmark die Ausschüttung von Adrenalin, Noadrenalin, Kortisol und Kortison.

Ebenso wichtig: Manchmal werden wir durch diese schnelle, unbewusste Verarbeitung ohne tatsächliche Gefährdung in Angst versetzt, können dann wesentlich schlechter Abstand zur aktuellen Situation nehmen und Re-agieren, statt bewusst und gewählt zu agieren.

Noch ein paar körperliche Veränderungen, die mit Angst einhergehen:

  • Der Blutdruck steigt an
  • Die Blutgefäße (Haut, innere Organe … ) verengen sich
  • Die Skelettmuskeln werden stärker durchblutet und spannen sich an
  • Die Bronchien erweitern sich und wir atmen schneller
  • Der Stoffwechsel wird beschleunigt, Blutzuckerspiegel und Blutfettwerte steigen, usw UND
  • Wir werden nervös und unsere Aufmerksamkeit richtet sich auf die (scheinbare) Gefahr!

Nun sorgt unser parasympathisches Nervensystem normalerweise dafür, dass unser Körper wieder in den „Normalzustand“, zur Ruhe und in die Entspannung geführt wird. Es dauert zwar einige Zeit bis z.B. das Adrenalin abgebaut wird – aber unser „System“ beruhigt sich.

NICHT ABER, WENN WIR DIE GANZE ZEIT MIT „EILMELDUNGEN“, SCHRECKENSSZENARIEN ODER ERHÖHTEN ÄNGSTEN KONFRONTIERT WERDEN! Dann kommt unser System nicht mehr zur Ruhe, wir bekommen einen „Tunnelblick“ Richtung (scheinbarer) Gefahr und blenden andere Dinge aus! Wir haben einfach keine Kapazitäten mehr, andere – auch sehr wichtige Aspekte – wahrzunehmen, geschweige denn zu überdenken, zu reflektieren und eventuell anders zu beurteilen.

Hamsterkäufe, überzogene, teilweise aggressive Reaktionen, unvernünftige Verhaltensweisen etc. sind genauso Folge davon, wie der Mangel an Kreativität, der uns normalerweise zur Verfügung steht. Statt uns zu fragen: Wie löse ich diese neue Herausforderung und welche Chancen ergeben sich daraus? … sind Viele gedanklich so eingebunden/ gefangen, dass uns diese Frage erst gar nicht in den Sinn kommt.   

Das ist die eine Seite… Die andere ist: Was passiert in der Zeit, in der die Massen so hysterisch (mehr emotional als rational; mehr pushend als beruhigend; mehr in eine Richtung lenkend als differenziert dargestellt…) reagieren? Kann es sein, dass in dieser Zeit Gesetzgeber, Machthaber und/ oder Interessensgruppen Entscheidungen „durchboxen“, die normalerweise so nie akzeptiert worden wären?

Um noch einmal auf Gustav Le Bon zurück zu kommen. Er beschreibt in dem Buch: „… hier intensiv die Verhaltensveränderung des Individuums, die sich aus ihrer Zugehörigkeit zu einem größeren Personenkreis, einer Masse, ergibt… Die Psychologie müsste die überraschende Tatsache erklären, dass dies ihr verständlich gewordene Individuum unter einer bestimmten Bedingung ganz anders fühlt, denkt und handelt, als von ihr zu erwarten stand, und diese Bedingung ist die Einreihung in eine Menschenmenge, welche die Eigenschaft einer „psychologischen Masse“ erworben hat.“

Bedeutet: Wir VERÄNDERN uns in dieser „psychologischen Masse“, verlieren unsere Identität, geben Ansichten und Meinungen auf … . Sehr gut zu beobachten bei z.B. Fussballspielen in der Fankurve, in denen normalerweise vernünftige Menschen fast mutieren. Oder auch im Karneval … Das werden (nicht nur) Hemmschwellen gesenkt 🙂

So zum Beispiel aktuell. Gab es vor einiger Zeit noch eine heftige Diskussion um die Impfpflicht, so soll jetzt schnell eine Gesetzesänderung in Sachen „Infektionsschutzgesetz“ durchgebracht werden. Nach dem geplanten Gesetz könnte der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn „zur Sicherstellung der Versorgung mit Arzneimitteln“ Ausnahmen von zahlreichen Gesetzen zulassen, vom Arzneimittelgesetz bis hin zur Zulassung von Medizinprodukten. Er könnte also, mit anderen Worten, die Erprobung von Impfstoffen in der Bevölkerung erleichtern. (Quelle: https://bit.ly/39fUWPz )

Ob das gut ist oder nicht – dazu soll jeder seine Meinung haben! Aber es sollte IN JEDEM FALL kontrovers diskutiert werden, Fachleute unterschiedlichster Meinungen und Disziplinen sollten gehört und Folgen bedacht werden – und vor allem sollte IM SINNE DES VOLKES und nicht einzelner Interessengruppen entschieden werden.

Was mir an dieser ganzen Diskussion um Corona fast völlig fehlt, ist die individuelle Vorsorge: so ist erwiesen, dass erhöhte Mengen an Vitamin C und D hier einen wesentlich größeren Schutz und Aufbau des Immunsystems bewirken! Gibt es da zu wenig Fürsprecher? Wird damit zu wenig Geld verdient? Warum wird auf „äußerlichen Schutz“ so viel Wert gelegt, über Hamsterkäufe bei Klopapier berichtet und nicht, wie wir uns selbst stärken können – egal ob wir das Virus schon haben oder nicht?!?

Kommen wir noch einmal auf die Hexenverfolgung zurück: Grundlage vieler späteren Aktionen war der „Hexenhammer“. 

„Der Hexenhammer entstand, als der Dominikaner und Theologe Heinrich Kramer mit einer Inquisition in Innsbruck scheiterte. Als Reaktion auf diese Niederlage verfasste er sein Traktat, um seine Position zu stärken und die Hexenverfolgung vor deren Gegnern zu rechtfertigen. Er stand dabei unter Zeitdruck, was durch zahlreiche Fehler bei den Nummerierungen der Kapitel, bei Fragestellungen und Querverweisen deutlich wird.

Kramer sammelt mit seinem Gehilfen, dem Theologen Johannes Gremper in seinem Buch weit verbreitete Ansichten über die Hexen und Zauberer. Im Hexenhammer werden die bestehenden Vorurteile übersichtlich präsentiert und mit scholastischer Argumentation begründet. Durch klare Regeln wird eine systematische Verfolgung und Vernichtung der vermeintlichen Hexen gefordert.

Erst als einzelne Aspekte des Magieglaubens in das Strafrecht der frühmodernen Staaten übertragen wurden, konnte es strukturell zu massenhafter Verfolgung kommen.“ (Quelle: wikipedia)

Hat sich da was zu heute geändert? Wer schreibt heute „Traktate“, argumentiert einseitig, will strukturelle Änderungen um persönliche Ziele umzusetzen? Hier geht es nicht um „Verschwörungstheorien“, sondern einer einfachen Fragestellung, die nicht mit Totschlagargumenten niedergeknüppelt werden soll, bevor es zur Diskussion kommt. 

… im Übrigen auch ein gern genutztes Mittel, um Andersdenkende erst gar nicht zu Wort kommen zu lassen. 

Ein paar Beispiele? „Es geht uns um das Leben der Bevölkerung…!“ (wer will da widersprechen?!?), „Die Argumente der Verschwörungstheoretiker sind…“ (und schon kann man es nicht mehr anführen, weil gebrandmarkt…), „Die Aussagen der Fachleute sind eindeutig!“ (welche Fachleute, welche Disziplinen, zu welchem Zeitpunkt usw.) …

Dieser Blog soll vor allem Eines: Euch nicht in die Angst treiben zu lassen, um herunterzufahren, zu reflektieren, beobachten, sich eigene Gedanken zu machen, statt nachzuplappern …

Und noch etwas: habt MUT! Habt den Mut Dinge auszusprechen, die gegen den Mainstream gehen, wenn ihr davon überzeugt seid, lasst Euch nicht vereinnahmen und argumentiert! Lasst Euch nicht durch polemische Äußerungen emotionalisieren, sondern legt EURE Werte zu Grunde – und es muss nicht „für Alle“ richtig sein. Nur weil Viele eine Lüge immer wiederholen, wird es nicht zur Wahrheit … Da sind sicher die Geschwister Scholl Vorbilder! 

Hört Euch nicht immer die Schreckensszenarien an, sondern bleibt objektiv, SELBSTVERSTÄNDLICH: schützt Euch! Schaltet die Newsticker ab, hört nicht jede Stunde die gleichen Nachrichten, „säubert“ Euer Gehirn, denkt lösungsorientiert …

Seid vernünftig – aber lasst Euch nicht vereinnahmen, sondern sorgt am besten vor, denn wie haben es schon unsere Großeltern gesagt: 

Vor-Sicht ist besser als Nach-Sicht!

In diesem Sinne: bleibt aufmerksam und kreativ!

Euer/ Ihr

Dirk (Jakob)

Über 1.700 Likes in 72 Stunden …

Ich treibe mich ja auch ab und zu auf facebook herum … . Morgens angestellt, tagsüber einfach mal flüchtige Blicke drauf geworfen und ein paar Kommentare abgesetzt und Artikel und Neuigkeiten, die ich für wert halte geteilt zu werden, veröffentlicht; so sieht mein fb- Leben aus. Es kommen viele Anfragen, die ich „liken“ soll – aber ich schaue schon hin, was das ist – denn was wäre sonst ein „like“ wert, wenn ich mich nicht damit beschäftige? Auch mögliche fake- Meldungen prüfe ich in einer Liste, denn die ganzen Hilfeaufrufe, Viruswarnungen etc. sind einfach meist von irgendwelchen Leuten, die zu viel Zeit haben, erdachte Post´s. Letzte Woche ist mir aber etwas „passiert“, was ich in der Form so noch nicht erlebt habe und was mich zum Nachdenken angeregt hat.

In diesem Post, den ich geteilt habe, ging es darum, dass ein Stierkämpfer wohl während eines Kampfes zu der Einsicht kam „Ich muss was ändern“ und mit seinem Job gebrochen hat, ihn also nicht mehr ausführte. Er soll unter anderem folgendes gesagt haben (unter dem Bild ist das so zu lesen):  „Und letztlich schaute ich den Stier an. Er hatte die Unschuld, die alle Tiere haben, in seinen Augen. Und er hatte dieses Flehende in seinem Blick. Es war wie ein Aufschrei nach Gerechtigkeit, tief in mir. … Ich fühlte mich wie der mieseste Haufen Scheisse auf Erden.“

Nun kommt das eigentlich ungewöhnliche bzw. das, was mich wirklich hat innerlich aufhorchen lassen: Innerhalb von nicht ganz 3 Tagen haben diese Geschichte über 1.100 Menschen mit einem „like“ markiert und über 500 geteilt. Die Äußerungen unterhalb des Bildes waren zu 95 % in der Art, als das sich Menschen über diese Einsicht gefreut, den Stierkampf verurteilen, ihre Einstellung zu dem Vorfall geäußert haben und sogar meinten „Endlich mal was Sinnvolles, was hier gepostet wird bei all dem Müll“. Der „Hunger“ nach Sinnhaftigkeit, Menschlichkeit und positiven Veränderungen scheint wirklich überwältigend zu sein! Das freut mich sehr, habe ich mich doch diesen Qualitäten verschrieben!

Das es auch einen „Heißhunger“ nach positiven Gefühlen, mitreißenden Emotionen und begeisterndem Miteinander gibt, zeigt jedes mal, wenn bestimmte Sportler Herausragendes leisten – man erinnere sich an das Sommermärchen, die letzte (Männer oder Frauen- Fußball-) WM oder EM. Auf einmal liefen alle wieder mit Fahnen durch die Gegend, schauten gemeinsam Fernsehen und das „public viewing“ hat Viele erfasst …

Es gab aber auch 2 unter den Hunderten von Menschen, die meinten, dass auch diese Geschichte sich nicht so zugetragen hat, der Torero verletzt wurde und es so, wie er zitiert wurde, nicht stimmt. Und genau da möchte ich ansetzen …

Wenn so viele Menschen sich über so eine Geschichte positiv berührt und angesprochen fühlen – ist es dann wichtig, dass es zu 100 % „den Tatsachen entspricht“? Zuerst einmal denkt man sich „Aber sicher…“ – denken wir aber einmal weiter. Wissen wir wie oft wir „negativ manipuliert“ werden, wie oft man uns im Fernsehen, Zeitungen oder Magazinen Dinge versucht aufzutischen, die wir für bahre Münze nehmen sollen? Uns wird erzählt, dass wir den Gürtel enger schnallen sollen, während diejenigen, die das erzählen, sich mit 2- stelligen Verdienstzuwächsen belohnen; diejenigen, die uns falsche Geschichten erzählen um an unser Geld in Form von Investments zu kommen dicke Provisionen auch bei Verlusten einstreichen; diejenigen, die uns Moral predigen immer wieder bei Überschreitungen von Gesetzen erwischt werden … . Die Liste ist lang.

Ich will hier auch nicht mit „Verschwörungstheorien“ kommen, den „Nine-Eleven“ Vorfall, den Versuchen uns mit Hysterie gegen die „Schweinegrippe“ oder sonst etwas impfen zu lassen, dem Loblied auf die Ärzte und der fast generellen Verurteilung alternativer Heilmethoden, den Geschichten, die in die Welt gesetzt werden um Kriege zu beginnen, der angeblichen Hyperaktivität von Kindern, die derart starke Medikamente nehmen müssen, dass sie in das Betäubungsmittelgesetz fallen, usw. – die unendliche Geschichte. Was ist davon „wahr“? Wie beeinflusst das unser Leben? Wie oft werden wir mit uns nachteiligen „Geschichten“ konfrontiert, die uns in eine bestimmte Richtung drängen sollen und uns eher mit negativen Emotionen belasten als uns aufbauen?

Sicher ist es kein Grund zu sagen „Nur weil uns negative Geschichten aufgetischt werden müssen wir keine positiven erfinden…“ – das stimmt. Aber mal ehrlich: Wenn dies keinem schadet sondern uns „nur“ einige gute Momente schenkt, uns darin bestätigt an mehr zu denken als an uns selbst oder uns einfach gut fühlen lässt – wo liegt dann die Gefahr?

Ist es nicht legitim, sich auch die „Geschichten“ herauszusuchen, die uns aufbauen? Ist es nicht sogar gut für uns – sagen wir einmal, wenn wir in einem Network starten oder auch schon länger dabei sind – uns mit denjenigen zu beschäftigen, die uns aufbauen und positive Neuigkeiten verbreiten, als mit „Meckerern“, die nur darauf aus sind das „Haar in der Suppe“ zu finden? Das alles darf natürlich nicht „erfunden“ oder gelogen sein, nein – aber ist es nicht für das gesamte System förderlicher, wenn wir unsere Energie dem zuwenden, was wir wollen und was uns unterstützt?  „Aber Du musst doch sehen, dass da was nicht stimmt ..“ – klar sollte ich das; als Führungskraft MUSS ich es sogar! Denn diese Dinge zu leugnen führt meist zu einem Zusammenbruch. Aber muss ich dem meine Energie zuwenden, meine Emotionen schenken? Sicher nicht, denn ich kann mit klarem Kopf an Lösungsmöglichkeiten gehen und Verbesserungen vorschlagen. Aber das mich Fehler oder Missstände emotional packen müssen – das ist sogar eher kontraproduktiv! Erkenne den Fehler und beseitige ihn! 

Das hat nichts – mit dem bei den Lesern bestimmter Lektüre so viel zitierten „positiven Einstellung“ – zu tun! So hatte ich letzte Woche genau einen solchen Coachingfall, bei der eine Führungskraft mit aller Macht versuchte den `worst Case´ auch gedanklich nicht aufkommen zu lassen – und das mit der Begründung, dass sie erst mit der Beschäftigung dieses Falles diese Möglichkeit „Realität werden lassen kann“ in ihr Leben ruft. Das ist natürlich absoluter Quatsch! Denn faktisch passiert das Gegenteil: Dadurch, dass sie mit so massiver Energie diesen `worst case´ erst gar nicht gedanklich durchspielen will, gibt sie ihm viel Kraft. Was tun? Einfach „mit kühlem Kopf“ die Situation durchgespielt, quasi „die Luft raus lassen“ und sich überlegen, was man tun kann, wenn bestimmte Dinge passieren. So hat man sich zwar „mit dem Negativen“ beschäftigt, weiß aber, dass man auch darauf reagieren kann und wendet sich dann in einer emotionalen Freiheit dem zu, was man will. Viele, die meinen „positiv denken“ zu müssen, machen eben genau das nicht und fragen sich dann hinterher „Warum passiert das gerade mir?“ …

Wie ich in meinem vorherigen Blog geschrieben habe – es ist eine Entscheidung! Was ich in meinem Leben als wichtig erachte, welche Richtung ich meiner Energie gebe, was mich nervt, ängstigt, freudig erregt, was mich inspiriert, (de-)motiviert oder aktiv sein lässt, ist bei  bewussteren Menschen eine EIGENE Entscheidung. Sonst – und ich gebe zu, dass das bei Vielen der Fall ist – wären wir ferngelenkte Wesen, deren Verhalten dadurch bestimmt wird, was im Umfeld passiert. Tiere, die ihren Instinkten nachgehen – und das mit einer intellektuellen Fähigkeit, dies auch noch zu begründen.

Ich mag es inspiriert zu werden – und muss nicht in aller Konsequenz nachforschen, ob auch alles „der Wahrheit“ entspricht. Ich mag es nicht belogen zu werden – aber das ist etwas ganz anderes. Ich mag es, wenn Menschen sich gegenseitig unterstützen, sich „eine gute Zeit“ verschaffen. Ich mag keine Heuchelei – und auch das ist etwas komplett anderes. Es ist in etwa der Unterschied zwischen Retter und Coach: der eine (Retter) sieht was beim Anderen fehlt und meint es selbst erledigen zu müssen während der andere (Coach) genau das gleiche sieht, aber seinen Gegenüber unterstützt, diese Herausforderung selbst zu meistern. Der Blickwinkel ist ein komplett anderer!

Was meinen Sie? Was meint Ihr?

Ihr/ Euer

Dirk (Jakob)

Sind wir verrückt?!

Manchmal wundere ich mich aus den unterschiedlichsten Gründen über Menschen. Da gibt es klare Fakten, die „Beweislage“ ist klar – aber sie scheinen nicht hinzusehen – sie scheinen alles, was man sagt, zu ignorieren, negieren oder einfach nicht wahr haben zu wollen! Ja, es kommt noch schlimmer – sie schein quasi ausschließlich auf der Suche danach zu sein, ihre Meinung zu bestätigen. Wenn man dann den Menschen doch etwas Gutes tun will, um sie zu informieren und feststellt, dass sich die Fronten noch mehr verhärten, kann man verzweifeln… . Ich vermute, dass das die meisten von uns kennen, oder?!

Ich sage dann zu mir: „Als vernünftig denkender Mensch (und wie viele behaupten von sich, genau das zu sein) muss man doch die Fakten berücksichtigen und bei seinen Entscheidung nicht nur ´den Bauch` berücksichtigen, sondern auch ´sein Hirn` einschalten und sich hier von realen Tatsachen leiten lassen.“ Ich rede hier nicht von Entscheidungen was einem besser gefällt oder nicht – auch nicht von emotionalen Situationen -, nein, ich rede hier von Meinungen und Handlungsweisen, die unter Abwägung bestimmter Interessen getroffen werden. Da dachte ich oft, dass Menschen doch in der Lage sein sollten, ihre Meinung und ihre Handlungsweisen zu ändern. Aber: weit gefehlt!

Nun, ein Studie der Universität von Michigan hat herausgefunden, dass Menschen – sollten sie mit gegenteiligen Fakten ihrer Argumentation konfrontiert werden – STATT IHRE MEINUNG DANN ZU ÄNDERN, sie dann NOCH FESTER an sie glauben! Verrückt!? Klar – und wie. Aber auch das ist ein Fakt …

Dieses Phänomen nennt sich „Backfire“ und zeigt auf, wie wir unsere Meinung und unsere Glaubenssätze bestätigen/ formen – wie wir „filtern“, was in der Welt passiert. Ja es ist sogar im Gegenteil so, dass Menschen diese Informationen – die eben gegenteiliger Natur sein können – sogar so hin- und herdrehen, dass es wieder passt und nützen diese Infos nach eigenen Gutdünken. Statt anzuerkennen was ist, wird solange „geschraubt“, bis es passt. Hört sich zwar komisch an – ist aber so. Ein Beispiel?

Ist es Ihnen noch nicht passiert, dass ein Gesprächspartner auf Ihr Angebot, im Network- bzw. Empfehlungsmarketing tätig zu sein, negativ reagiert hat und in etwa meinte „Das ist doch unseriös.“ Nun kann es passieren, dass Sie ihm Unterlagen, Bücher und wissenschaftliche Studien gezeigt haben, die nicht nur die Seriosität erklären, sondern gleichzeitig noch aufzeigen, welches enorme Potential in dieser Branche steckt. Statt sich jetzt aber mit den neuen Fakten auseinander zu setzen und seine Meinung zu revidieren, nutzen sie diese Unterlagen um ihre Meinung zu bestätigen und gehen noch mehr in Abwehrhaltung. „Na ja, ich glaube keiner Studie, die ich nicht selbst gefälscht habe“ … oder „Das sind trotzdem alles verschleierte Schneeballsysteme“ und noch besser „Das nützt doch alles nichts mehr zu verdienen – das nimmt einem die Steuer doch alles wieder ab..!“. … armes Deutschland!

Je mehr wir jetzt darüber hingehen und das Gegenteilige beweisen, desto „härter“ bleibt unser Gegenüber bei seiner Meinung! Das passiert AUF ALLEN LEBENSBEREICHEN! Da glaubt einer seinem alten Bekannten, folgt ihm ohne auch nur zu hinterfragen ob das, was er oder sie sagt stimmt, und lässt sich in keinem Fall beirren. Selbst wenn man faktisch belegt, dass der-/ diejenige lügt – es wird übergangen. „Du willst doch nur, dass ich an ihm/ ihr zweifele!“ kann da kommen. Den anderen Hintergrund, unseren Gegenüber einfach AUFZUKLÄREN und ihm eine Möglichkeit zu geben, seine Entscheidung zu überdenken um sie auf solide Basis zu stellen, kommt unserem Gegenüber gar nicht in den Sinn. Die meisten Mesnchen laufen lieber ins Verderben, statt ihre Meinung zu ändern! Auf Trainings drücke ich es oft anders aus: Leiden ist leichter als Lernen!

Diese Studie hat deutlich aufgezeigt, dass sich Menschen so mit ihrer Meinung identifizieren und quasie gar keinen Unterschied mehr zwischen Meinung und Realität sehen, dass sie damit ihre eigene Identität formen – EGAL WIE DIE FAKTEN SIND! Die Studie behauptet, dass einer der wichtigsten Gründe, warum die meisten Menschen so reagieren, Angst ist. die Angst, sich zu irren, die Angst, falsch zu liegen, die Angst Fehler gemacht zu haben, die Angst, sich entschuldigen zu müssen, die Angst, zu sehen, dass man völlig falsch gelegen hat (uvm)!

Der Politwissenschaftler Brendan Nyhan, der diese Studie leitete, sagte: „Die generelle Idee ist: Es ist absolut bedrohlich einzugestehen, man liegt falsch. Es ist ein natürlicher Verteidigungsmechanismus um die kognitive Dissonanz (unangenehm empfundener Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere sich widersprechende Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten hat, die nicht miteinander vereinbar sind, also eine Art von Störgefühl),  zu vermeiden.“ Das heisst, das man das, was einem nicht passt, einfach ausblendet… . Das bedeutet wiederum, dass wir nicht das glauben, was Tatsache ist, sondern das wir uns die Welt so hinlegen, wie sie uns und unserer Meinung passt – auch wenn alles dagegen spricht! Dann kann es sein, dass uns gegenteilige Fakten – je „beschränkter“ wir sind – uns immer mehr in unsere Scheinwelt hineintreiben.

Wenn wir gar nicht mehr weiter wissen, dann begründen wir es „das es doch gar keine Wahrheit gibt“oder „das man gar nicht genügend Informationen habe“ – alles das kennen wir wahrscheinlich auch, oder?! Im übrigen sind sogar Wissenschaftler davor nicht gefeit … An der Therie wird festgehalten!

Andere Themen mit gleichem Hintergrund: die Evolutionslehre, Medizin und die Physik. Durch die vielen, eindeutig und immer wieder belegten Studien, Analysen und Experimente z.B. der Quantenphysik sind viele Thesen der „alten Wissenschaften“ widerrufen. Statt aber zu sagen „Super, toll – wir haben gelernt, wir sind einen Schritt weiter“ wird nun alles versucht, diese althergebrachten Thesen, die belegbar falsch sind, zu untermauern. Man schreckt nicht vor gefälschten Studien zurück, zieht die neuen Erkenntnisse ins Lächerliche und verbindet Punkte, die irrwitzig sind.

Und ich zeige Ihnen jetzt mal so ein Beispiel: 40 % aller Heroinsüchtigen haben vorher Haschisch geraucht; 98 % dieser Süchtigen haben vorher Milch getrunken. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass man durch das trinken von Milch heroinsüchtig ist, doppelt so hoch, als wenn man Haschisch raucht. Klar, oder?!

Oder schauen wir uns die Medizin an. War es so, dass man immer mehr ins Detail ging und Zellen und Atome erforschte, weiß man jetzt, dass das Gesamte sich gegenseitig bedingt. Wie reagiert die Medizin? Das wissen wir alle!

Wie können wir aber reagieren, wenn wir wissen, das der große Teil der Bevölkerung doch so unter dem Einfluss nicht selbst gewählter Paradigmen steht?! Das Wichtigste: WIR MÜSSEN AKZEPTIEREN, DASS ES SO IST! Je mehr wir versuchen zu überzeugen, desto härter werden die Fronten! Denken sie daran:

EMOTIONALER WIDERSTAND kann nicht mit Fakten entkräftet werden!

Gut ist z.B., wenn wir unserem Gegenüber sagen, dass es uns ähnlich ging wie ihm „Ich hatte vorher ein ganz anderes Bild….“ oder „Erst wollte ich nicht wahrhaben, dass…“, damit er keine 2 Fronten sieht, sondern sieht, dass Sie auf seiner Seite sind. „Mich hat es völlig verwirrt, als ich das alles erfahren habe.“ oder „Ich habe mich dazu entschlossen lieber eine unangenehme Wahrheit zu akzeptieren, als eine angenehme Lüge hinzunehmen…!“

Eine weitere Möglichkeit ist es mit Humor zu reagieren. „Das ist schon richtig. Da gibt es zwar sogar Universitäten, die diesen Vetriebsweg schulen – aber wahrscheinlich haben die Professoren selbst alle keine Ahnung…“ oder „Naja, wer weiß ob sich das lohnt, denn wenn ich jetzt auf einmal 2.500,-  jeden Monat mehr hätte – wie sollte ich da bloß begründen, dass es mir schlecht geht…“. Statt auf den Einwand „Alle Nahrungsergänzungsmittel sind Quatsch!“ mit Fakten zu reagieren, könnte man sagen „Stimmt schon – aber ich weiß halt sonst nicht, wohin mit dem Geld – und ich dachte mir, du wolltest eben auch den ganzen monetären Ballast abwerfen…“

Eine zusätzliche Möglichkeit ist, dass sie ihren Gesprächspartner OFFEN UND EHRLICH fragen „Weisst Du, ich habe für mich entschieden, lieber einer schmerzhaften Wahrheit ins Auge zu schauen, als mir selbst etwas vorzumachen. Wie gehst Du mit solchen Themen um?“ oder „Hast Du schon einmal erlebt, dass jemand so an seiner Meinung festgehalten hat, dass er die Realität gar nicht wahr haben wollte? Und wie machst Du es, dass Du nicht in die gleiche Falle tappst?“

Lassen Sie doch Ihren Gegenüber selbst darauf kommen, dass es auch eine andere Seite gibt. MAN KANN MENSCHEN NICHTS BEITRAGEN, WENN SIE DICHT SIND! Also sollten wir uns überlegen WIE wir etwas sagen und nicht, welche Fakten wir haben, wenn jemand im Widerstand ist.

…im übrigen ist das sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und Jugendlichen so 🙂

Ihr/ Euer

Dirk (Jakob)

Warum hat er/ sie mich nur angelogen?!

Manche Menschen sind wohl der Auffassung ihre Ziele mit allen Mitteln durchsetzen zu müssen ohne auf bestehende Fakten und Realitäten zu achten. Ab und zu stehe ich sprachlos da und wundere mich über die Mittel, die diese Leute einsetzen, nur um ihren eigenen Willen durchzusetzten. … unlimted Ego … Verleumdungen und Lügen scheinen für solche Personen fast normal zu sein. Und darüber will ich hier schreiben: Lüge/n und wem sie eigentlich schaden, was sie (auf-)zeigen und was ich daraus gelernt habe – und mit dem letzteren will ich gleich einmal anfangen…

Erst einmal habe ich mich gefragt, warum man mich angelogen hat. Warum sagt man mir die Unwahrheit?! Ich möchte hier nicht über die verschiedenen Ebenen der Realität, eigene Wahrnehmungen und unterschiedliche Standpunkte reden – die sind sowieso individuell und hier kann man nicht über Wahrheit und Lüge reden. Ich rede über die „nachprüfbaren Fakten“ nach dem Motto „Ich war heute von 12.30 – 15.00 h in Bonn“. Das ist klar, es gibt kein Vertun und die Realitäten decken sich …

Das erste, was ich erkannt habe, war, dass es hier nicht um „mich“ ging. KEINER der belogen wird, sollte es auf sich beziehen. Er oder sie wird nicht angelogen, weil es um ihn oder sie geht – es geht um den Lügner, die Person, die eben diese „Falschaussage“ trifft. Eine andere Frage ist, warum sie lügt – aber der Frage stellen wir uns gleich. Ich selbst habe mich oftmals beleidigt gefühlt, weil man eben mich anlog. Näher hingeschaut ist das aber eine Ich-Bezogenheit, eine Haltung, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und die nicht den Akteur sieht. Wenn also jemand lügt, dann weil ER es so will und nicht, weil sie es sind! Als ich das anerkannt habe, konnte ich mich entspannen…

Aber warum lügt dann jemand überhaupt? Lassen wir uns einmal näher hinschauen… . Würde der- bzw. diejenigen (wir belassen es jetzt einmal bei der männlichen Form) lügen, wenn er stolz auf das wäre, was er getan hat? Würde er lügen, wenn er meint, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist, dass er meint, dass andere ihn mit seinen „ehrlich“ begangen Handlungen und Aussagen verstehen, unterstützen und es respektieren würden (um hier nur einige Aspekte zu nennen)? NEIN, er würde es nicht tun!

Gehen wir jetzt tiefer in die Materie, dann müssen wir uns auch die Frage stellen, WER DENN DIESES URTEIL, dass es eben nicht rechtens, moralisch einwandfrei oder allgemein anerkannt wird, GEFÄLLT HAT? Die Antwort ist so ernüchternd wie befreiend: DER LÜGNER SELBST! Noch eine Ebene tiefer wird dann auch klar, warum er es tut: Er will keine Eigen- / Selbstverantwortung übernehmen! Er will die Konsequenzen seiner Handlung nicht tragen, die er selbst verurteilt!

Das bedeutet wiederum, dass der Lügner sich selbst nicht zutraut mit moralischen, offenen und integren Mitteln zu arbeiten und glaubt sein Ziel nur durch unlautere Methoden zu erreichen – was für ein Selbstbild?! Wir kennen es alle „Lügen haben kurze Beine“ oder „Wer andern eine Grube gräbt…“

Letztendlich sollte es uns folgendes sagen: Stellen wir fest, dass jemand lügt, dann hat er sich selbst im Vorfeld schon verurteilt. Wir sollten also mit unlogischen Handlungen rechnen, mit „Bissigkeiten“ und Ungerechtigkeiten, denn es wird darum gehen, die Ziele desjenigen durchzusetzen, der lügt. Es wird kaum ernste und offene Diskussionen geben sondern mit Polemik und Angriffen gearbeitet – denn eines kommt zum anderen.

Natürlich gibt es auch Lügen, um „andere zu schützen“. Da ist der Hintergrund noch ein anderer – beileibe aber nicht wesentlich besser! Denn wer will wahrlich beurteilen, ob das, was Fakt ist, nicht für denjenigen besser ist, den man vermeintlich schützen will?! Lässt man jemanden schlafen der träumt sicher und reich zu sein – oder weckt man ihn auf um ihm die „Realität“ zu zeigen und ihm damit die Chance zu geben aktiv in sein Leben einzugreifen?! Da wird jeder eine eigene Antwort finden müssen..

Letztendlich ist es aber so, dass derjenige, der lügt um zu „schützen“, meint zu wissen, was für den andern gut ist – er erhöht sich also und setzt den anderen tiefer, glaubt, dass er „es nicht aushält“ – oder will damit manipulieren. Und sorry – ich persönlich möchte nicht, dass irgendjemand das für mich entscheidet!

Wenn wir also selbst in die Situation kommen lügen zu wollen, sollten wir uns fragen, vor welcher Verantwortung wir flüchten wollen! Und wenn wir andere beim Lügen erwischen, dann sollten wir bemerken, dass keine echte Verbindung da ist, wir einfach nur Werkzeug sein sollen und – wenn wir können – ihn mit „sanftem Augen“ betrachten. Warum – das habe ich gerade geschrieben …

Ihr/ Euer

Dirk (Jakob)

Danke, mir geht es gut …

 

Wie oft haben wir das schon gesagt und nicht so gemeint? Ich möchte hier ein paar Worte über unsere Wahrheit sagen.

Seine Wahrheit zu leben ist von enormer Bedeutung um ein erfülltes Leben zu führen! Und – gleich zu Anfang – ich rede nicht über DIE Wahrheit, denn Allen, die sich ein wenig mit dem Thema auseinandergesetzt haben, ist klar, dass es eine allgemeine Wahrheit nicht gibt. Es gibt immer nur die eigene Wahrheit, die wir durch die unterschiedlichsten bewussten oder unbewussten „Brillen/ Paradigmen oder anderen Wahrnehmungsfilter“ aber auch „Vorlieben oder Standpunkte“ vertreten. Diese – unsere – Wahrheit ist aber ein Teil unseres Lebens.

Wenn wir unsere Wahrheit sagen sind wir lebendiger, dynamischer und kraftvoller. Fühlen wir uns dazu „genötigt“ eben diese unsere Wahrheit nicht zu sagen, ist also gleichzeitig ein Kraftverlust damit verbunden. Wir schöpfen unsere Potentiale nicht aus, wir beschränken uns selbst! WARUM wir das tun, spielt erst einmal keine Rolle! Stellen Sie sich doch nur einmal vor, sie fühlen sich „gezwungen“ etwas zu sagen, was nicht Ihrer Wahrheit entspricht, nur weil z.B. ihr Chef das so will, „man“ meint, das es so richtig ist, Sie einfach nicht auffallen wollen um einen anderen Standpunkt zu vertreten – oder vieles andere.

LÜGEN schwächen uns also! Nun gibt es ja verschiedene Arten zu lügen: die aktive und die passive Lüge! Was meine ich damit. Aktiv zu lügen bedeutet, bewusst etwas Falsches zu sagen. Wenn Sie beim Arzt gefragt werden „Rauchen Sie?“ und Sie sagen „Nein“, obwohl sie (wenn auch nur ab und zu) rauchen, dann ist das eine Lüge! Wenn Sie sagen, dass Sie fast täglich aktiv Sport treiben aber nur 1 Mal im Monat spazieren gehen -dann ist das eine Lüge! Wenn Sie sagen Sie tun alles um Ihr Geschäft aufzubauen – aber 3 Stunden am Tag vor dem Fernseher hocken – und lediglich 3- 4 Stunden die Woche dafür nutzen um geschäftlich weiter zu kommen – dann lügen Sie (sich selbst an)!

Es gibt aber auch die passive Lüge. Es ist immer dann, wenn Sie Ihre Wahrheit nicht sagen! Immer dann, wenn Sie schweigen und ihrer Wahrheit keinen Ausdruck geben. Zum Beispiel dann, wenn Sie in Ihrer Beziehung Treue vereinbart haben und NICHT sagen, dass Sie fremdgegangen sind. Dann lügen Sie passiv! Wenn Sie in einer Gruppe sind, die aktiv ein Ziel verfolgt, Sie aus anderen Interessen (Adressgenerierung, anderes Geschäft etc.) noch dabei sind und es nicht kommunizieren – dann LÜGEN Sie. Auch wenn Sie sich selbst sagen „Man hat mich ja nicht danach gefragt…“

Was passiert dann mit Ihrem Selbstwert?! Ob Sie es zugeben oder nicht: SIE SELBST WISSEN, DASS SIE SICH VERSTELLEN MÜSSEN/ MUSSTEN UM ZU IHREM ZIEL ZU KOMMEN! Sie wissen in Ihrem Inneren, dass man Ihnen nicht glauben kann, Sie verschlagen, unehrlich und unehrenhaft handeln!

Und die Früchte dieses Erfolges: schmecken die wohl genau so, wie diejenigen, die man ehrenhaft und voller eigener Überzeugung geerntet hat? Welche Freunde werden Sie sich wohl um sich sammeln? Wie wird wohl die Qualität Ihrer Beziehungen sein, die Loyalität, das Vertrauen?!

WIE HOCH IST DER PREIS FÜR DIESEN VERMEIDLICHEN ERFOLG, DER PREIS FÜR DIE LÜGE?

Sie werden eventuell sagen: Das betrifft mich nicht! Stimmt das wirklich? Wie oft halten Sie IHRE Wahrheit zurück nur um nicht aufzufallen, nicht in einen Konflikt zu kommen, von dem Sie glauben ihm nicht gewachsen zu sein? Wie oft ziehen Sie sich in die Falle des „positiven Denkens“ zurück, nur weil Sie nicht Ihre Wahrheit vertreten und nicht sagen wollen „STOP!“

Wie oft halten Sie in Gesprächen zurück, wie Sie zu Ihrem Glauben, Ihrem Leben –  zum Network stehen? Wie oft sagen Sie nichts, wenn andere polemische, abgedroschene Halbwahrheiten von sich geben?! Es geht hier eindeutig NICHT darum andere zu belehren (das habe  ich deutlich in meinem letzten Blog geschrieben) sondern in Güte und Respekt SEINE Wahrheit zu teilen – gewürzt mit einer Prise Humor kommt es oftmals noch viel besser an… . Menschen (be-)merken wenn Sie IHRE Wahrheit sagen, es beeindruckt und Menschen werden automatisch ehrfürchtiger. Das erlebe ich immer dann ganz extrem, wenn Menschen beim Training „Erfolgreich Einladen“ ihre persönliche Geschichte formulieren…

Lasst uns also anfangen unsere Wahrheiten zu sagen, denn wir wissen, dass – ob es andere nun mitbekommen oder nicht, ob wir aktiv oder passiv lügen – uns die Lüge nicht gerecht wird! Mit jeder Lüge graben wir ein Stück mehr an unserem eigenen Grab!

Denn wenn wir dann loben oder anerkennen, bekommt auch dieses Lob eine ganz andere Kraft, eine andere Dynamik.

Lasst uns also zu unserer Wahrheit stehen (was widerum nicht bedeutet sie jedem umgefragt auf die Nase zu binden) und sie kommunizieren! Wir können uns also zurückhalten, wenn die Wahrheit, die wir vertreten, für die Situation keine Bedeutung hat. Wenn z.B. über Wein gesprochen wird und Du meinst Du müsstest Deine Wahrheit über die soziale Marktwirtschaft verbreiten … .

Die Kraft wächst mit dem Mut seine eigene Wahrheit zu sagen.

Mit der Kraft wächst die Effizienz.

Mit der Effizienz die Zeit, die wir für wichtigen Dinge in unserem Leben haben.

Mit der Zeit der Erfolg.

Mit dem Erfolg unsere Macht Dinge zu bewegen.

Und damit unsere Lebensqualität – unser Lebensglück!

In diesem Sinne allen das Beste!

Ihr/ Euer

Dirk (Jakob)

Das ist die Wahrheit!

Eines vorab: Bei allem, was ich schreibe, handelt es sich um meine/n Standpunkt/ Meinung/ Haltung.

So kann nicht nur jeder Mensch (hoffentlich) verschiedene Standpunkte zu dem gleichen Thema haben (das sollte je nach Situation, involvierte Person/en etc.) variieren, sondern durch die Vielzahl der Menschen gibt es dem zu Folge eine Multiplikation dieser Meinungen/ Standpunkte oder auch Wahrheiten.

Der WERT eines Standpunktes sollte darin liegen, dass er Dir erlaubt, Deine Dich umgebene Wirklichkeit so zu sehen und eine Perspektive einzunehmen/ Dir einen größeren Überblick gibt und eine Sicht auf die Dinge erlaubt, die aus dem eingeschränkten Blickwinkel Deines Egos nicht möglich ist.

Wichtig ist hier aber, zu WISSEN, dass es sich bei KEINEM Standpunkt um DIE WAHRHEIT handelt! So gibt es viele Standpunkte/ Wahrheiten – und je weniger man „erleuchtet“ ist, desto eher hält man genau seine Sichtwiese für die Wahrheit – ein Grund warum es Streitereien, Kämpfe und sogar Kriege  gibt. Werde Dir aber auch bewusst, dass es NÜTZLICHE und weniger nützliche Standpunkte/ Sichtweisen gibt.

Die zentrale Frage ist: WÄHLST DU DEINE SICHTWEISE oder wird sie Dir durch Deine Paradigmen, eingefahrenen Verhaltensweisen und Gewohnheiten quasi auferlegt? Und: Wie kannst Du es erkennen? Hier meine „Top 10“ wie Du erkennen kannst, ob Du „am Fliegenfänger“ hängst:

1. Du weißt, dass Du Recht hast

2. Du weißt, wie „es“ geht

3. Du weißt, wie „es“ zu sein hat

4. Du reagierst automatisch so

5. Du hast Dir schon lange Zeit keine Gedanken mehr gemacht, ob das, was Du da tust, das Richtige ist

6. Du sagst Dir: „Wieso soll ich das in Frage stellen – das machen doch alle so!“

7. Du sagst Dir „Das habe ich schon immer so gemacht und komme gut damit klar!“

8. Du bemerkst, dass ab einem bestimmten Punkt in Deinem Leben immer die gleichen Schwierigkeiten auftauchen

9. Du bemerkst: „Eigentlich überlege ich da gar nicht – es sind eher meine Emotionen, die mich veranlassen, die Dinge zu tun, die ich tue.“

10. Du unterscheidest nicht zwischen Dir und Deinen Taten/ Gefühlen

Also frage Dich doch BEVOR dur (re-)agierst: „Inwieweit befähigt mich dieser Standpunkt? Welchen Standpunkt kann ich einnehmen, um Anderen und mir beitzuragen?“ Um das zu üben, reagiere doch einmal völlig anders als normalerweise.

Gehe im Regen spatzieren und lache… Lass´Deine (schon etwas größeren Kinder) die Eier verstecken und suche selbst … Lade einen Hilfsbedürftigen über Ostern zum Essen ein und unterhalte Dich mit ihm … Nehme einmal einen völlig anderen Standpunkt ein als normalerweise (wenn Du also normalerweise zum Fussball gehst, dann gehe nun zum tanzen…)

Eines werdet ihr bemerken: Es liegt eine unendliche Freiheit darin zu bemerken, dass ihr nicht festgelegt seid!

Genießt es! Lebt es!

Ihr/ Euer

Dirk (Jakob)

Über die „Rück-Bindung“ und das Thomas Evangelium

Über Politik und Religion redet man nicht – stimmt das?! Oder nur hinter vorgehaltener Hand, mit Freunden oder Menschen, die sich als „Wissende“ bezeichnen? Ich möchte hier einmal mit diesem Tabu brechen … und bin auf die Reaktionen gespannt!

Grundsätzlich möchte ich im Vorfeld sagen, dass ich mich (wenn ich mich zurückerinnere, seitdem ich „denken“ kann) mit den unterschiedlichen Glaubensrichtungen – zeitweise sehr intensiv – beschäftigt und in allen für mich sehr wertvolle Anregungen und Weisheiten, Anbindungen, Hoffnung, Trost und Bestätigungen gefunden habe. Mir sind alle Menschen lieb – egal welchem Glauben sie anhängen. Natürlich gibt es auch unbelehrbare Fanatiker aller Glaubensrichtungen – über die rede ich hier aber nicht.

Bei allen Religionen habe ich Menschen erlebt, die bestimmte Werte zum (er-)leben bringen. Diese sind aus meiner Erfahrung ähnlich: Liebe, Verständnis, Aufrichtigkeit (um hier nur einige wenige aufzuzählen) aber auch fast „alltägliche“ Verhaltensweisen wie Commitment, Anleitungen um Ziele und Visionen zu realisieren, Beispiele für: „Wie gehe ich mit meinen Eltern, älteren Menschen etc. um“ – und noch vieles mehr! Ich würde mir wünschen öfter die Gelassenheit zu haben diese Ratschläge zu beherzigen …

Bei meinen Seminaren sage ich oft: „Ich bezeichne mich als sehr gläubigen Menschen – und unterscheide deutlich zwischen Glaube und Kirche!“ Gerade jetzt – wahrscheinlich noch durch die Titelseite des SPIEGEL aus letzter Woche angeheizt – sollte man darüber nachdenken und die Institution Kirche nicht mit der „Rück-Bindung“ (die wörtliche Übersetzung von Religio) verwechseln! Bücher wie „Ein Wochenende mit Gott“ oder „Lebe jetzt“ sind Bestseller und zeigen, wie sehr die Menschen auf der Suche nach Sinn, nach „Rück-Bindung“ sind. Ich will auch denjenigen, die sich als Atheisten bezeichnen, nicht zu nahe treten, sondern nur gedankliche Anregungen geben.

Wo Menschen sind werden Fehler gemacht und nur zu oft setzen wir Thema und Mensch auf die gleiche Stufe. „Wenn DER so handelt, kann die Branche nur schlecht sein … J“ oder „Wenn Priester übergriffig sind, ist die Religion schlecht…“ FALSCH! Verwechsele nicht das Eine mit dem Anderen!

Das „Thomas Evangelium“ ist z.B. ein Text, der mich immer wieder inspiriert und bei dem ich oftmals erkenne, wie oft Sinngleiches in den verschiedensten Situationen und unterschiedlichsten Disziplinen mit anderen Worten umschrieben wird. Woher kommt dieses „Thomas Evangelium“ und was ist es?

1945 – 47 wurden in Nag Hammadi, einem Ort in Oberägypten, in einem Krug dreizehn in Leder gebundene Papyrusbücher gefunden – das sind die einem bestimmten Personenkreis bekannten „Qumram-Rollen“.

Abgesehen von seinem Prolog besteht das Thomas-Evangelium aus 114 Logien, vermischten, in etwa thematisch geordneten Sprüchen. Allen Logien ist gemeinsam, dass Jesus in ihnen auftritt, indem er kurz und bündig (meist in 2-3 Sätzen oder innerhalb eines Kurzdialogs mit einem seiner Jünger), ein Thema anspricht. Ein größerer Schwerpunkt sind der nachdrückliche Hinweis auf die fundamentale Einheit alles Seienden und das jedem Menschen grundsätzliche Lichthafte, die Unterscheidung zwischen Lebenden und Toten sowie der damit zusammenhängende Begriff der Auferstehung.

Zu bemerken sei noch, dass die Essener-Gemeinde von Qumran circa um 68 nach Christus im römisch-jüdischen Krieg von den Römern zerstört wurde. Jedoch gelang es den Bewohnern von Qumran ihre geistigen Schätze vor den Römern in den nahegelegenen Höhlen zu verbergen.

Ich möchte hier auch nicht auf die Person Jesus eingehen – mit geht es um die Wahrheit dahinter. Hier möchte ich einmal einige der für mich berührenden Textstellen auflisten:

„Wenn die, die euch führen, euch sagen: Seht, das Königreich ist im Himmel, so werden euch die Vögel des Himmels vorangehen; wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden euch die Fische vorangehen. Aber das Königreich ist in eurem Inneren, und es ist außerhalb von euch. Wenn ihr euch erkennen werdet, dann werdet ihr erkannt, und ihr werdet wissen, dass ihr die Söhne des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch nicht erkennt, dann werdet ihr in der Armut sein, und ihr seid die Armut.“

„Siehe, da ging ein Sämann hinaus, füllte seine Hand und warf (die Samen). Ein Teil davon fiel auf den Weg, die Vögel kamen, sie aufzusammeln. Andere fielen auf den Felsen, und sie schlugen keine Wurzeln in der Erde und brachten keine Ähren hervor zum Himmel. Und andere fielen auf die Dornen; sie erstickten die Saat und der Wurm fraß sie. Und andere fielen auf die gute Erde, und sie gab eine gute Frucht zum Himmel; sie brachte sechzig Maß und hundertzwanzig Maß.“

„Kein Prophet wird in seinem Dorf aufgenommen, kein Arzt heilt die, die ihn kennen.“

„Wenn ein Blinder einen Blinden führt, fallen sie beide hinunter in eine Grube.“

„Warum wascht ihr das Äußere der Trinkschale? Versteht ihr nicht, dass der, der das Innere gemacht hat, auch der ist, der das Äußere gemacht hat?“

„Wer sucht, der wird finden, und der, der an das Innere anklopft, dem wird geöffnet werden.“

„Wehe dem Fleisch, das von der Seele abhängig ist; wehe der Seele, die vom Fleisch abhängig ist.“

„Das Königreich, an welchem Tage wird es kommen? Jesus sprach: Es wird nicht kommen, indem man darauf wartet. Man wird nicht sagen: Seht, hier ist es, oder: Seht, dort ist es. Sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“

Gerne lese ich Eure Feedbacks …

Euer

Dirk